„Hörst du uns, Jeff Sessions?“

Starke politische Botschaften von Patricia Arquette und Troye Sivan bei den GLAAD Media Awards

Zum 28. Mal hat die amerikanische Gay and Lesbian Alliance Against Defamation (GLAAD) am Wochenende ihre renommierten Media Awards vergeben. Bei der Gala im Beverly Hilton Hotel Los Angeles wurden Künstler und Werke geehrt, die sich um eine positive Repräsentanz von LGBTI-Themen in der Öffentlichkeit verdient machen – darunter das Oscar-Drama „Moonlight“ als bester Film. Berühmt ist die Veranstaltung für ihre Ehren-Awards, die an offen homosexuelle Prominente, bzw. an Unterstützer der LGBTI-Community vergeben werden. In der Vergangenheit wurden u. a. Elizabeth Taylor, Janet Jackson und Elton John geehrt, die großen Namen des Jahrgangs 2017 waren Patricia Arquette und Troye Sivan.

Der jüngste Preisträger der Award-Geschichte
Der australische Sänger und Schauspieler Troye Sivan ist mit seinen 21 Jahren der jüngste Preisträger in der Geschichte des Stephen F. Kolzak-Awards. Der Award ist nach dem 1990 verstorbenen Casting-Direktor Stephen F. Kolzak benannt, der die letzten Jahre seines Lebens dem Kampf gegen Homophobie und AIDS-Stigma in der Entertainment-Industrie widmete. Sivan nahm die Trophäe von Carly Rae Jepsen entgegen und erinnerte in einer engagierten Rede an die Vorkämpfer der Homo-Bewegung – insbesondere an die Helden der Filmdokumentation „How to Survive a Plague“, die den Protagonisten der AIDS-Bewegung ein Denkmal setzt.

Patricia Arquette kam, weinte und brillierte
Schauspielerin Patricia Arquette war bei der Entgegennahme ihres Vanguard Award für herausragende Unterstützung der LGBTI-Bewegung so gerührt, dass sie zu Beginn ihrer Rede erst mal ein paar Tränen wegdrücken mussten. Dann aber brillierte sie mit einer kämpferischen Rede, in der sie erst das Vermächtnis ihrer transsexuellen Schwester Alexis ehrte und sich dann direkt an die Wortführer homo- und transphober Politikerzirkel richtete. Namentlich rief sie den konservativen Hardliner und Trump-Justizminister Jeff Sessions und dessen Ignoranz gegenüber transphoben Hassverbrechen an, indem sie in den Raum rief: „Hörst du uns Jeff Sessions? Man braucht kein Trans*-Familienmitglied oder einen schwulen Freund oder ein zweifelndes Kind, um davon betroffen zu sein. Es ist egal welche Farbe, welches Geschlecht oder welchen Glauben man hat. So viele marginalisierte Gruppen stehen unter Beschuss. Wenn einer von uns verletzbar ist, sind wir alle verletzbar.“

 

Titelbild: Youtube


0 Kommentare



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close