landscape-uktv-this-morning-paul-burrell-1

Hochzeit im Schottenrock

Paul Burrell, ehemaliger Butler von Lady Di, heiratet seinen "Seelenverwandten"

Am Sonntag gab Paul Burrell, Ex-Butler von Lady Di und infolge diverser Enthüllungsbücher über das britische Königshaus Skandal-Lieferant der britischen Regenbogenpresse, seinem Partner, dem Anwalt Graham Cooper, das Ja-Wort. Das Paar ist seit zehn Jahren zusammen und heiratete im traditionellen Stil (Burrell im Kilt, Cooper mit Schottenkaro-Hose) auf einem Anwesen im englischen Nationalpark Lake District. Es ist Burrells zweite Ehe. 1983 hatte er Maria Cosgrove (ebenfalls Angestellte im Buckingham Palace) geheiratet. Aus der Ehe gingen zwei inzwischen erwachsene Söhne hervor, die bei der Homo-Hochzeit im Lake District mitfeierten.  Seine Homosexualität hatte Burrell erst Anfang März öffentlich gemacht – inklusive der Info, dass lange Zeit nur Lady Di von seinem „kleinen Geheimnis“ wusste.

Tränen der Rührung und „unbändiges Glück“
Burrell äußerte sich in der  „Daily Mail“, die die gesamte Hochzeit (auch die Tränen der Rührung des Bräutigams bei der Trauzeremonie) in einer Fotoreportage dokumentierte, überglücklich über dengroßen Tag mit seinem „Seelenverwandten“ Graham: „Alles an diesem Tag war perfekt und wurde sogar noch besser dadurch, dass meine beiden Söhne dabei waren. Es gibt keinen Grund mehr , mein unbändigen Glück zu verstecken. Im Leben geht es darum, sich selbst treu zu bleiben. Zum ersten Mal in meinem Leben bin ich in der Lage, stolz an der Seite meines Mannes zu stehen und zu sagen: Das bin ich!“

Das Gedenken an Lady Di feierte mit
Bei Burrells erster Hochzeit mit Maria Coagrove hatte die Queen telegrafisch ihre Glückwünsche übermittelt. So etwas ist diesmal nicht zu erwarten. Nicht weil die Queen homophob wäre, sondern weil Burrell im englischen Königshaus seit der Veröffentlichung seines Enthüllungsbuchs „A Royal Duty“ (auf Deutsch unter dem Titel „Im Dienste meiner Königin“ erschienen) einen schweren Stand hat. Ohnehin werfen ihm viele Royalisten vor, er hätte einen Ausverkauf aus seiner Nähe zu Lady Di gemacht und ihr Andenken durch Auftritte in Sendungen wie „Celebrity Big Brother“ und „I’m a Celebrity – Get Me Out of Here“(britisches Dschungelcamp) in den Schmutz gezogen. Burrell selbst sieht das anders. Er trug bei der Hochzeitszeremonie sowohl blaue Manschettenknöpfe, ein altes Geschenk der Princess of Wales, als auch eine Ehrenmedaille, die ihm die Queen 1998 verliehen hatte. Im Muster seines Schotten-Tartans  galt die Farbe Grau dem Angedenken an die Tatsache, dass Lady Di ihn immer als ihren „Fels“ bezeichnete.

Titelbild: paulburrellrvm.com

 

 


0 Kommentare



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close