shutterstock_250873678

Russische Blogger gegen Putin

Die Nutzer des russischen LiveJournals legen sich wegen des Gesetzes gegen Homopropaganda mit den Behörden an

Das russische Mediengesetz ist sehr simpel: Jede Internetseite, die mehr als 3000 Besucher am Tag hat, ist nicht „privat” und hat sich deswegen den für Medien vorgesehenen Regelungen zu beugen. Zum Beispiel der, dass es verboten ist „Homopropaganda” zu betreiben, also LGBTI-Inhalte zu veröffentlichen, die gleichgeschlechtliche Liebe oder Sex unter gleichgeschlechtlichen Partnern in einem positiven Licht darstellt. (MÄNNER-Archiv) Als in diesem Sinne positiv kann schon gelten, Menschen zu erklären, wie sie sich vor HIV schützen oder Depressionen und Suizidgedanken vermeiden. „Materialien die Pornografie verbreiten … oder obszöne Inhalte haben” heißt es dazu im Gesetz.

„Ich weigere mich, mich diesem Gesetz zu beugen. Dieses Forum bleibt weiterhin allen zugänglich”

Dem sollten sich jetzt auch die Nutzer eines der ältesten Blogger-Portale, LiveJournal, beugen. LiveJournal stammt noch aus dem Kindergarten des Internets, erfreut sich aber in Russland nach wie vor großer Beliebtheit und beherbergt jede Menge LGBTI-Inhalte, von privaten Coming-out-Berichten über eher Freizügiges  bis zu Beratung. Jetzt hat der russische Besitzer SUP Media die Geschäftsbedingungen geändert, um zu verhindern, dass „Nutzer Inhalte posten, die rein werbenden oder politisch werbenden Inhaltes sind, oder in anderem Kontext im Widerspruch zu geltenden Gesetzen der russischen Förderation stehen.” Klingt logisch, bedeutet aber auch: Das Gesetz „gegen Homopropaganda” gilt auch.

screen-shot-2017-04-10-at-12-44-53

Screenshot

Das ist wahrscheinlich das Ende dieser Community

Und das könnte dem Service das Genick brechen, denn die User laufen Sturm gegen die neue Regelung. Ein Blogger für „The Bisexual World” schreibt in einem Post: „Das ist wahrscheinlich das Ende dieser Community. Wir sollen uns als ‘Inhalt nur für Erwachsene’ brandmarken lassen, nur weil wir Bisexualität als etwas natürliches und schönes darstellen. Ich weigere mich, mich diesem Gesetz zu beugen. Dieses Forum bleibt weiterhin allen zugänglich, inklusive jungen LGBTQ. Fuck Trump, Fuck Putin und Fuck Homophobie in allen ihren Formen.” Die neuen Regelungen für User sind in Englisch und Russisch verfasst. Die englische Version besagt, sie sei kein rechtlich bindendes Dokument.

Foto: Shutterstock/Vladimir Wrangel


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close