jindal

Louisiana stimmt für Homo-Paare

US-Bundesstaat schützt gleichgeschlechtliche Partner vor häuslicher Gewalt

Ungefähr so skeptisch wie im Bild oben dürfte Louisianas Ex-Gouverneur Bobby Jindal geguckt haben, als er gestern erfuhr, dass der Rechtsausschuss seines früheren Senats ein Gesetz durchgewunken hat, das gleichgeschlechtliche Partner in den rechtlichen Schutz bei Gewalt in Beziehungen integriert. Republikaner Jindal, der bis Anfang 2016 Gouverneur des US-Bundesstaats war, war ein legendärer LGBTI-Gegner. Sein Nachfolger, der Demokrat John Bel Edwards, macht nun peu à peu Schluss mit dem homofeindlichen Erbe des Vorgängers. Eine seiner ersten Amtstaten war, Antidiskriminierungsgesetze für LGBTI-Arbeitnehmer einzuführen (siehe MÄNNER-Archiv).

„Jeder hat das Recht, vor Gewalt geschützt zu werden”
Als der Rechtsausschuss nun über die Reform der örtlichen Gesetze zum Umgang mit häuslicher Gewalt befand, brachte Edwards Abgeordnetenkollege Patrick Connick (ein Cousin von Sänger/Schauspieler Harry Connick Jr.) einen Antrag ein, der die Berücksichtigung von Gewaltopfern in gleichgeschlechtlichen Beziehungen forderte. Bisher hatte der Schutz ausschließlich für Heteropaare gegolten. Connick ist Republikaner, aber er gilt in LGBT-Fragen als liberal und rechtfertigte seinen Antrag (House Bill 27) mit der Begründung, dass „alle Opfer” einen Anspruch auf Rechtsschutz hätten. „Jeder hat das Recht, vor Gewalt geschützt zu werden”, so Connick.

Das Gesetz schließt zur Lebensrealtität der modernen Gegenwart auf
Das Gesetz wurde am Dienstag verabschiedet und gilt fortan für Partner jeglichen Geschlechts und jeglicher sexuellen Orientierung – auch rückwirkend. Damit geht eine gesetzliche Anerkennung gleichgeschlechtlicher Beziehungsformen einher. Trotz der bundesweiten Gleichstellung der US-Ehe gilt Louisiana in Sachen Akzeptanz von Homopaaren als kritisch. Auch deshalb, weil Bobby Jindal die Same-Sex-Marriage mit allen Mitteln zu verhindern versucht hatte. Eine weitere Neuerung im Gewaltschutz ist, dass er fortan auch bei „Dating Partner” greift, also in „normalen” Beziehungen. Bisher hatten die Missbrauchsgesetze nur für Verheiratete, Zusammenlebende oder Paare mit Kindern gegolten. Auch mit dieser Neuerung wird zur Lebensrealität der modernen Gegenwart aufgeschlossen.

Mehr zum Thema häusliche Gewalt unter Schwulen in Deutschland: MÄNNER-Archiv

Titelbild: Christopher Halloran / Shutterstock.com


0 Kommentare



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close