guenther_cdu_27

Ehe für alle im Koalitionsvertrag

Plus Adoptionsrecht. Die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein startet mit einem Paukenschlag

Noch steht die Abstimmung an der Basis von CDU, FDP und Grünen bevor, aber die Jamaika-Koalition in Schleswig Holstein ist wohl beschlossene Sache. Und der 43-jährige Ministerpräsident Daniel Günther startet mit einem queerpolitischen Paukenschlag. Im Koalitionsvertrag heißt es „Wir stellen uns gegen die gesellschaftliche Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und Identität … „Daher setzt sich die Koalition auf Bundesebene konsequent dafür ein, dass die zivile Ehe auch für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet wird, was selbstverständlich auch eine volle adoptionsrechtliche Gleichstellung bedeutet.””. Heißt: Die Ehe für alle soll kommen, und zwar inklusive Adoptionsrecht.

In einem am Sonntag veröffentlichten interview mit Focus-Online erklärt Günther seine Position so: „Ich bin ich in vielen gesellschaftspolitischen Fragen total liberal. Das war ich sicher nicht immer, bin es aber im Laufe der Jahre geworden. Ich bin überzeugt, dass eine moderne CDU keinen veralteten Gesellschaftsbildern hinterherlaufen darf. Damit lockt man niemanden mehr hinter dem Ofen hervor.”

Und weiter: „Ich kenne mittlerweile viele Menschen, die homosexuell sind. Wenn man denen persönlich erklären muss, dass sie andere Rechte als Heterosexuelle haben, stellt man sich schon die Frage, ob das richtig ist. Hinzu kommen meine christliche Grundüberzeugung und meine Überzeugung, dass der Staat zu Recht fördert, wenn Menschen dauerhaft zu zweit leben und füreinander sorgen. Was tun wir eigentlich Menschen an, wenn wir ihnen erklären, sie dürften alles Mögliche leisten, das Bild einer Partnerschaft sprechen wir ihnen aber ab? Das kann doch nicht Auffassung der CDU sein. Die wollen unser Familienbild leben, nur lieben sie sich in gleichen Geschlechtern. Darum werbe ich da seit Jahren für eine andere Position. Das war im Wahlkampf nicht neu. Deshalb fiel mir überhaupt nicht schwer, im Koalitionsvertrag die Ehe für alle plus Adoptionsrecht festzuschreiben.”

„Was tun wir eigentlich Menschen an, wenn wir ihnen erklären, sie dürften alles Mögliche leisten, das Bild einer Partnerschaft sprechen wir ihnen aber ab? Das kann doch nicht Auffassung der CDU sein.”

Zum Bauchgefühl der Kanzlerin, die findet „Für mich ist die Ehe einer Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau” und das gleichgeschlechtliche Paare eben nicht adoptieren können sollten, bezieht er eine Position der freundlichen Differenz:  „Ich habe kein Problem damit, wenn die Bundeskanzlerin einmal anderer Auffassung ist als ich. Dass es schwierig ist, meine Position in der CDU durchzusetzen, respektiere ich. Aber ich kann die Vorbehalte nicht nachvollziehen.”

 Foto: CDU Schleswig-Holstein

23 Kommentare

  1. Markus Pingel

    Zum Glück hat die linke Mehrheit die Öffnung der Ehe schon lange umgesetzt… nicht!!!
    Wer ein Problem damit hat, dass sich in der CDU nach und nach etwas bewegt und sich darüber aufregt, der hat zum einen nicht alle Latten am Zaun und zum anderen keine Ahnung wie Parteipolitik funktioniert, in der nichts über Nacht geschieht.

  2. Claudius Ziehr

    Man muss Herrn Günther zugute halten, dass er zu dieser Meinung auch NACH dem Wahlkampf steht. In SH wurde im Mai gewählt. Da es im Herbst wohl keine Koalition ohne die CDU geben wird, kommen wir zur Gleichberechtigung nur über einen Wandel in der CDU. Daher war der klare Beschluss der Grünen am Wochenende so wichtig um den Prozess in der Union zu beschleunigen.

  3. Frank Bartz van den Bosch

    Ist der Bund dagegen bringt der Satz nichts und auch nicht der Versuch einer Umsetzung des Koalitionsvertrages würde etwas bringen, denn sollte Schleswig-Holstein die Eheöffnung durchsetzen muss es vor dem Bund einknicken.

  4. Paulo Ribeiro

    …und nun wird weitere 10 Jahre diskutiert was wie wieso – wie es in DE so üblich ist – bis man endlich eine Entscheidung trifft die dann völlig überholt ist – wie so oft in DE üblich ist – und dann wird weitere 10 Jahre diskutiert um die entsprechenden ‘Anpassungen’ zu treffen…


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares