schnitt-kadyrow

Kreml: Kadyrow sagt nichts Falsches

Der tschetschenische Präsident: "Schwule sind keine Menschen" und müssen beseitigt werden

Der tschetschenische Regierungschef Ramsan Kadyrow ist in den letzten Monaten oft schwerer Verbrechen gegen die Menschenrechte beschuldigt worden. (MÄNNER-Archiv) Viele Regierungschefs, die USA, die europäische Union und die UNO haben sich eingeschaltet, um den Pogromen gegen schwule Männer in Tschetschenien Einhalt zu gebieten.

Aber, Kayrow hat am Wochenende in einem Interview mit dem Pay TV-Kanal HBO noch einmal nachgelegt. Er sagt in dem unten als Video verlinkten Interview unter anderem, „Schwule Männer sind keine Menschen“ und müssten ausgerottet werden, um die „Reinheit des Blutes in unserer Region“ zu erhalten.

„Solche Leute gibt es hier überhaupt nicht. Wir haben keine Schwulen. Gott sei Dank. Und wenn es welche gibt, schafft sie nach Kanada“

Gleichzeitig behauptet er, es gäbe solche Menschen in seinem Land aber auch gar nicht. „Warum ist er hergekommen? Was sollen diese Fragen? Das ist doch Blödsinn. Solche Leute gibt es hier überhaupt nicht. Wir haben keine Schwulen. Gott sei Dank. Und wenn es welche gibt, schafft sie nach Kanada. Bring sie weit weg von hier, so dass wir sie nicht in unserem Zuhause haben. Um unser Blut zu reinigen, wenn es welche gibt, schafft sie weg. Sie sind Teufel. Sie sind käuflich. Sie sind keine Menschen … und werden sich vor Gott dafür eines Tages verantworten müssen.“ Soweit das ungeschnittene Video.

Es gibt inzwischen in der ganzen Welt Dutzende persönlicher, glaubwürdiger Zeugenberichte von schwulen Männern, die in den letzten Monaten aus Tschetschenien geflohen sind

Den Kreml interessiert das nicht. Nachdem der Clip am Wochenende in sozialen Medien weit verbreitet worden war, sagte Dimitri Peskow, Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin: „Wenn es um das Kadyrow Interview geht. Um es deutlich zu sagen: seine Worten werden einfach sehr oft aus dem Zusammenhang gerissen.“ Er bestand darauf, der tschetschenische Führer hätte „nichts außergewöhnliches gesagt“, bedenke man den Kontext seiner Worte.

Allgemein bemerkte er zu Tschetschenien: „Wir haben die Berichte über die Vorgänge in Tschetschenien wahrgenommen. was wir auch wahrgenommen haben, ist, dass die tschetschenische Behörden mehrfach gesagt hat, dass sie nicht wahr sind. Es gibt dazu nur Informationen aus anonymen quellen. Es ist also unklar, ob sie wahr sind. Das ist alles, was ich dazu zu sagen habe.“ Es gibt inzwischen in der ganzen Welt Dutzende persönlicher, glaubwürdiger Zeugenberichte von schwulen Männern, die in den letzten Monaten aus Tschetschenien geflohen sind.

Titelbild: Zaid Sadallah / Shutterstock.com


1 Kommentar

  1. Du Anonimoadriano

    Noch warten auf sterben nur, unmoeglich
    Get back to the hardtack reality out in this little world, no less!
    Do be pertinent, won’t you, little fellow, one and all, —
    Why no YY male?
    No man in town!
    Why no YY male?
    , wie, komm, man, dann, auf, Mann, aus, Mannes,Zucht,?,
    was fickst du wirklich dann immerhin, in dieser kleinen Welt?


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close